Waldlehrpfad Dammer Berge: Der Rohdiamant

Wer wandern geht, weiß nie wirklich, was ihn erwartet. Selbst die hochgelobtesten Premiumwege können sich als Enttäuschung entpuppen. Vollkommen unbekannte Wege dagegen können funkeln wie Diamanten. Mit dem Waldlehrpfad Dammer Berge hat der örtliche Touristikverband einen echten Rohdiamanten entdeckt, taxiert und etikettiert. Und dann ungeschliffen zurück in den Wald gelegt. Das ist schade, denn nun wächst Gras drüber.

Waldlehrpfad Dammer Berge
Der Waldlehrpfad Dammer Berge verleiht uns einen beschwingten Gang, fast wie auf Federn laufen wir die 8,5 Kilometer.

Den Waldlehrpfad Dammer Berge entdeckte ich zufällig bei einem meiner Streifzüge auf Outdooractive. Genau genommen sind es sogar drei Lehrpfade, die wie eine Kette ineinander geschlungen sind. Sie lassen sich aber sehr gut zu einer großen Runde verbinden und ergeben dann rund 8,5 Kilometer Länge und rund 150 Höhenmeter.

Ohne Infos, kaum Wegzeichen

Infoschild auf dem Waldlehrpfad Dammer Berge
Was hätte uns das Infoschild auf dem Waldlehrpfad Dammer Berge hier wohl verraten?

Etliche Info-Punkte finden sich entlang des Weges. Diese sind Holzpfähle mit Nummern, zu denen es Erläuterungen in einer Broschüre gibt, die Wanderer bei der Tourist-Info Dammer Berge beziehen können. Leider auch nur dort und nur in Papierform. Eine downloadfähige pdf-Version suchte ich vergeblich, wir müssen daher ohne Erläuterungen auskommen.

Die zweite Entbehrung sind Wegzeichen. Zwar soll der Waldlehrpfad Dammer Berge nach Angaben der Tourist-Info mit weißen Pfeilen auf Findlingen ausgeschildert sein, doch diese sind so sporadisch und willkürlich, dass selbst in den Dammer Bergen erfahrene Wanderer völlig chancenlos sind, dem Weg zu folgen. Wir halten uns also an den GPX-Track.

Wie auf Federn durch den Fichtenduft

Wanderer auf Waldlehrpfad Dammer Berge
Überrwiegend schmale Wege bestimmen unseren Track auf dem Waldlehrpfad Dammer Berge.

Wir starten unsere Tour am Parkplatz gegenüber der ehemaligen Gaststätte Schweizer Haus auf dem großen Wanderparkplatz. Auch hier gibt es übrigens keinen einzigen Hinweis auf den Waldlehrpfad Dammer Berge. Und das, obwohl er doch von hier starten soll.

Nur ein kleines Stück geht es leicht bergauf die Teerstraße hinauf, ehe der Weg nach rechts abknickt und nun auf einem schmalen Pfad durch den dichten Wald führt. Das Wandergefühl, das sich hier einstellt, bleibt auf der gesamten Tour auf dem Waldlehrpfad Dammer Berge bestehen. Ganz leicht federn die Füße vom weichen Untergrund ab. Wir gehen fast wie auf Federn, ein Gefühl wie bei einer Moorwanderung. Der Duft der Fichten liegt würzig in der Luft und umschmeichelt unsere Nasen.

Texttafel am Aussichtsturm Mordkuhlenberg
Die Texttafel am Aussichtsturm Mordkuhlenberg erzählen eine echte “Räuberpistole”.

Mordgesellen und Weitblicke

Aussichtsturm Mordkuhlenberg
Der Aussichtsturm Mordkuhlenberg nimmt uns nach einem steilen Anstieg in Empfang.

Dann geht es kurz steil bergauf zum Mordkuhlenberg. Auf ihm erhebt sich majestätisch der Aussichtsturm mit seinen sechs Etagen. Der rund 20 Meter hohe Turm wurde im Jahr 1978 erbaut und nach einem Brand in den Jahren 1991 und 1992 wieder neu errichtet. Texttafeln erzählen die Legende um die Räuber vom Mordkuhlenberg und ihren wilden Hauptmann. Dies ist schön gemacht und bietet beim Aufstieg auf den Turm gute Unterhaltung und stillt zugleich den Wissensdurst.

Auf dem Aussichtsturm Mordkuhlenberg haben wir dann eine fantastische Sicht über das Umland der Dammer Berge. Wir sehen den Dümmer, die Kirchtürme Dammes und können in der Ferne gar das Kraftwerk im mehr als 80 Kilometer entfernten Ibbenbüren entdecken. Eine große Schauplatte bietet dabei die nötige Orientierungshilfe.

Wenn uns der Wind in luftiger Höhe ausreichend abgekühlt hat, steigen wir wieder hinab. Entlang von mannshohen Figuren, passend zur Sage vom Mordkuhlenberg, geht es nun zurück zu der Teerstraße. Die überqueren wir nur kurz und schlagen uns wieder in den Wald. Auch an dieser Stelle völlig frei von Hinweisen oder Wegmarkierungen. Ohne den GPX-Track hätten wir uns die Frage gestellt, ob es sich hier überhaupt noch um einen offiziellen Wanderweg handelt.

Tief in der Natur

Waldlehrpfad Dammer Berge
Immer tiefer in den Wald führt uns der Weg.

Doch der Waldlehrpfad Dammer Berge wird nun erst richtig schön. Freilich ist der Mordkuhlenberg ein Highlight und darf bei einer Wanderung in den Dammer Bergen nicht fehlen, doch ab jetzt bewegen wir uns weit abseits von bevölkerten, bekannteren Ecken und bleiben fast die ganze Zeit allein auf weiter Flur.

Hier und da fragen wir uns tatsächlich, was uns die Info-Broschüre wohl über die uns umgebende Natur verraten hätte. Mehrere Dutzend Info-Schilder treffen wir bei unserer Wanderung auf dem Waldlehrpfad Dammer Berge. Es gibt offenkundig einiges zu berichten…!

Mehrere umgestürzte Bäumen blockieren beizeiten den Weg und auf einigen Abschnitten sind die Bäume so tief herab gewachsen, dass wir uns immer wieder ducken müssen, doch der Weg ist die meiste Zeit noch als solcher erkennbar und begehbar.

Holzhaus an der Strothbäkequelle
Eine Holzhütte, ein Quellteich und eine mystische Stimmung erwarten uns an der Strothbäkequelle.

Ein mystischer Ort an der Quelle

Steinmauern an der Strothbäkequelle
Mit Moos bewachsene Steinmauern umgeben die Strothbäkequelle.

Schließlich gelangen wir an eine Holzhütte neben einem kleinen Teich. Hier entspringt die Strothbäke, die uns gleich auch noch ein Stück begleiten wird. Links und rechts des Quellteichs finden wir mit Moos bewachsene Steinmauern, die diesem Ort fast etwas Mystisches geben. Ein kleiner Steg führt über den noch kleinen Bach zur anderen Seite.

Hier, eingefasst in die größte der Steinmauern, sehen wir eine Gedenktafel mit dem Schriftzug „Liesken Roewell’n 1988“ darin. Im Netz habe ich weder zu diesem Ort noch zu diesem Namen etwas gefunden. Wer mir dazu einen Hinweis liefern kann – ich würde mich riesig über einen Kommentar oder eine Mail freuen! (Einschub: Inzwischen habe ich über Facebook den Hinweis bekommen, dass es sich bei “Liesken” vermutlich um den alten Beinamen einer Familie aus Steinfeld und bei “Roewell’n” um eine möglicherweise alte plattdeutsche Bezeichnung für “Quelle” handeln könnte.)

Sogleich regt dieser Ort die Fantasie an. Ob sich der Erbauer der Hütte hier mit Liesken zu heimlichen Schäferstündchen traf? Oder war es seiner Großmutter gewidmet, die hier die glücklichsten Stunden ihres Lebensabends verbrachte? Diese Fragen beschäftigen uns, als wir den Weg auf dem Dammer Waldlehrpfad fortsetzen. Der führt uns nun durch das Tal der leise plätschernden Strothbäke. Als wir links dem Pickerweg begegnen, verlieren den kleinen Bach wieder aus dem Blick.

Gedenktafel Liesken Roewell'n
Ach, Liesken! Wenn du wüsstest, wie viele Fragen du heute aufwirfst!

Pickerweg meets Waldlehrpfad Dammer Berge

Waldlehrpfad Dammer Berge
Der Waldlehrpfad Dammer Berge bleibt sich treu: Schmale Pfade führen uns durch den Wald.

Kleiner Exkurs: Der Pickerweg ist ein mittelalterlicher Handelsweg, der Bremen mit Osnabrück verbindet. Heute pflegt ihn der Wiehengebirgsverband, der ihn mit einem weißen P gekennzeichnet hat. Hier in den Dammer Bergen schlägt der Weg allerdings so viele Haken, dass schwer zu glauben ist, dass es sich dabei noch um eine wirklich historische Route handelt. Die mittelalterlichen Kaufleute waren gemeinhin nicht für ihre romantische Tourenwahl bekannt…

Breitere Forstwege und schmalere Abschnitte wechseln sich nun ab auf dem Waldlehrpfad Dammer Berge. Seit unserem Abstecher zum Aussichtsturm haben wir keinen Menschen mehr getroffen. Obwohl es Karfreitag ist und der Parkplatz gut belegt war. Wir genießen die Stille und die leise Hintergrundmusik der Natur.

Großsteingrab Dammer Berge
Das Großsteingrab lässt auch heute noch erahnen, dass es einst eine sehr imposante Anlage war.

Großsteingrab am Stappenberg

Am Großsteingrab in den Dammer Bergen
Ein letztes Foto, ehe wir das Großsteingrab verlassen und auf dem Waldlehrpfad weiter gehen.

Nur kurz passieren wir die ehemalige Ferienhaussiedlung, die hier mitten im Naturschutzgebiet selten deplatziert wirkt. Das erste Mal treffen wir auf andere Spaziergänger, als wir am Großsteingrab am Stappenberg angelangen. Auch diesen Ort umgibt eine etwas mystische Aura. Vor tausenden von Jahren soll diese Grabstätte über 30 Meter lang und wahrlich imposant gewesen sein. Plünderungen und menschliche Zerstörungswut haben hier leider ihre Spuren hinterlassen.

Die große Info-Tafel, die wir hier vorfinden, gibt Aufschluss über die Entstehung der Dammer Berge. Das ist zweifellos auch interessant. Doch hier hätte ich eher etwas Informatives zu dem Großsteingrab erwartet.

Finale und Fazit

Endspurt auf dem Waldlehrpfad Dammer Berge
Endspurt auf dem Waldlehrpfad Dammer Berge

Der Weg führt uns weiter über weiche Waldwege, die jetzt zunehmend breiter werden. Der Waldlehrpfad verliert auf dem allerletzten Teilstück ein wenig an Reiz, was aber das Gesamtbild einer erlebnisreichen, spannenden und ganz nah an der Natur geführten Strecke kaum schmälert.

Mein Fazit: Der Waldlehrpfad Dammer Berge ist ein unwahrscheinlich schöner Weg, der zu allen Highlights der Dammer Berge diesseits der Landesstraße 846 führt. Streckenführung und Charakter des Weges können es fast mit den von mir so geliebten und oft gerühmten Teutoschleifen aufnehmen. Für den Aufstieg in die Königsklasse der Wanderwege oder zumindest für eine Verbesserung des Wandererlebnisses müsste aber doch einiges passieren. Dazu im Folgenden…

“Masterplan” Waldlehrpfad Dammer Berge

Ein schönes Logo würde dem Waldlehrpfad Dammer Berge gut zu Gesichte stehen.
Ein schönes Logo würde dem Waldlehrpfad Dammer Berge gut zu Gesichte stehen.

1. Die Info-Broschüre sollte zum Download auf den Seiten der Tourist-Info hinterlegt werden. Das kostet nichts und ermöglicht auch spontan Entschlossenen, mehr über die Natur zu erfahren. Im digitalen Zeitalter eh eine Selbstverständlichkeit.

2. Die Ausschilderung bedarf dringend einer Prüfung und Erneuerung. Die weißen Pfeile stellen keine Hilfe dar. Im Idealfall bekommt dieser Weg ein eigenes, schönes Logo, das dem Wanderer zu jeder Zeit (!) den rechten Weg weist.

3. Selbstverständlich darf auf dem zentralen Wanderparkplatz der Hinweis auf die Existenz dieses Weges nicht fehlen.

4. An verschiedenen Stellen ist der Weg nur noch schwerlich als solcher zu erkennen, hier und da hat sich die Natur den Weg bereits zurück erobert. Etwas Wegpflege tut Not.

5. Dazu gehört im Idealfall auch die Pflege der Natur rund um den Weg. Denn hier sieht es mitunter arg wüst aus. Das ist zweifellos nicht leicht umzusetzen, da das Gros der Wälder in Privatbesitz ist. Aber man wird ja noch träumen dürfen…

Da geht noch mehr

In nur fünf Schritten zur Königsklasse – der Waldlehrpfad Dammer Berg hat das Potenzial vom ungeschliffenen Rohdiamanten zum funkelnden Wanderjuwel zu werden, mit einer Strahlkraft weit über die umliegenden Orte hinaus. Sehr viel mehr übrigens, als dies die ebenfalls arg in die Jahre gekommenen Nordic Walking Routen je könnten.

Verbunden mit einem zweiten Weg auf der anderen Seite der Landesstraße, ließe sich ein für Wanderer hochattraktives Duo etablieren. Denn auch auf der anderen Seite, zwischen Dammer Bergsee und Dersaburg, wartet unerschlossenes Wanderpotenzial! Doch dazu mehr im nächsten Beitrag.

Ohrwurm für diese Wanderung: (Shine bright like a) Diamond

Warum will ich das wandern? Weil sich auf diesem Weg die ganze Schönheit des Naturschutzgebietes Dammer Berge erschließt!

Bewertung
Natur ★ ★ ★ ★ ★
Ausblicke ★ ★ ★
Abwechslung ★ ★ ★ ★ ★
Romantik ★ ★ ★ ★
Mystik-Faktor ★ ★ ★

INFOS
Rundwanderweg, 8,5 km lang
Höhenmeter: 150 m
Gehzeit: 2,5 Stunden
Schwierigkeit: mittel
Start: Wanderparkplatz am Schweizer Haus

Sei der Erste, der diesen Beitrag teil!

About Wandervogel77

Am Liebsten draußen und auf Wanderwegen unterwegs. Von Osnabrück über das Münsterland, von Rhein bis Mosel, vom Teuto bis zu den Alpen - kein Wanderweg ist vor mir sicher!
View all posts by Wandervogel77 →

3 thoughts on “Waldlehrpfad Dammer Berge: Der Rohdiamant

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.