TERRA.track Gehnberg

Geografisch betrachtet ist der Gehnberg bei Bramsche ein Einzelgänger. Vom Wiehengebirge ist er getrennt durch Hasetal, Mittellandkanal und die Stadt Bramsche. Als nördlichsten Vorposten des Mittelgebirges können wir ihn am ehesten betrachten. Heute leisten wir ihm etwas Gesellschaft und erwandern uns seine schönsten Seiten auf dem 5,4 km langen TERRA.track Gehnberg. Nur rund 35 Höhenmeter erwarten uns dabei.

Wir starten auf breiten Wegen und treffen wir hier auch den Fernwanderweg Hünenweg.
Wir starten auf breiten Wegen und treffen wir hier auch den Fernwanderweg Hünenweg.

Vorbei am Steinbruch

Wir starten unsere Tour auf dem TERRA.track Gehnberg am Wanderparkplatz an der Gehnstraße in unmittelbarer Nähe des Steinbruchs Ueffeln. Wir kennen diesen Ausgangspunkt schon von unserer Tour auf dem TERRA.track Kettelsberg, der durch das Gebiet auf der anderen Straßenseite führt. Natürlich lassen sich beide Touren dadurch zu einem anspruchsvolleren Gang von rund 16 Kilometern verbinden.

Breite und gerade Wege prägen zunächst das Bild auf dem TERRA.track Gehnberg.
Breite und gerade Wege prägen zunächst das Bild auf dem TERRA.track Gehnberg.

Wir überqueren die Straße und folgen dem Forstweg, der uns entlang des Steinbruchs führt. Gut 1,7 Kilometer wandern wir auf den eher breiten Wegen zwischen Wald und Steinbruch durch den Gehn. Dieser ist übrigens keine eiszeitliche Endmoräne, sondern ein aus Gesteinen der Jurazeit aufgebauter Höhenzug, der im Zuge der Auffaltung am Ende der Kreidezeit aufgewölbt wurde.

Dann führt uns der TERRA.track Gehnberg in die Heide...
Dann führt uns der TERRA.track Gehnberg in die Heide…

In die Heide

Schließlich erreichen wir eine Wegkreuzung, an der uns ein Schild auf das hinweist, was wir als Nächstes in Augenschein nehmen wollen: die Heideflächen am Gehn in Nachbarschaft des ehemaligen Segelflugplatzes. Dazu wandern wir an der Kreuzung weiter geradeaus und folgen nun deutlich schmaleren Pfaden. Nach wenigen Schritten stehen wir schon inmitten der Heide.

Auch im Herbst schön, aber wie ungleich schöner mag es hier noch im Spätsommer aussehen!? Ich komme wieder.
Auch im Herbst schön, aber wie ungleich schöner mag es hier noch im Spätsommer aussehen!? Ich komme wieder.

Da der Boden am Gehen aus verwittertem Sandstein entstanden ist, enthält er nur wenige Nährstoffe. Zudem kann der Boden das Regenwasser nicht lange halten. Ein idealer Lebensraum für anspruchslose Pflanzen wie Heidesträucher. Zur Blütezeit im August ist es hier besonders schön, wenn ein rosafarbener Teppich den Boden bedeckt und sich Gruppen aus Wacholderbüschen daraus der Spätsommersonne entgegenrecken.

Nur ein schmaler Pfad führt uns über den Heidehügel.
Nur ein schmaler Pfad führt uns über den Heidehügel.

Menschgemachtes Naturspektakel

Was auf den ersten Blick wie ein Naturspektakel aussieht, geht in Wahrheit auf eine übermäßig extensive Nutzung des Geländes durch den Menschen zurück. Gerade dieser Hang wurde ab dem 11. Jahrhundert immer wieder gerodet, das Holz zum Heizen oder Bauen verwendet. Es folgte eine übermäßige Beweidung der Flächen und die Böden konnten sich kaum erholen und boten nur noch Lebensraum für besonders anspruchslose Flora – die Heidelandschaft entstand.

Wie so oft auf diesen Wegen ist auch auf dem TERRA.track Gehnberg an die Weiterbildungskomponente gedacht!
Wie so oft auf diesen Wegen ist auch auf dem TERRA.track Gehnberg an die Weiterbildungskomponente gedacht!

Rechts von uns entdecken wir auf einer Anhöhe eine perfekt platzierte Bank, die uns einen großartigen Blick über die Landschaft böte. Wir brauchen jetzt jedoch nicht hinauf klettern, denn im weiteren Verlauf bekommen wir noch eine bessere Gelegenheit, sie zu erreichen. Wir setzen unseren Weg auf dem TERRA.track Gehnberg also zunächst unbeirrt fort.

Natürlich geleiten uns auch auf diesem Weg die rotweißen Schilder sicher auf den 5,4 km des TERRA.track Gehnberg.
Natürlich geleiten uns auch auf diesem Weg die rotweißen Schilder sicher auf den 5,4 km des TERRA.track Gehnberg.

Auf dem Heidepfad

Zwischen Birken und vorbei an weiten Feldern geht es nun auf eher breiten Wegen weiter. Nach rund 500 Metern biegen wir am Parkplatz nach rechts ab. Ein schmaler Pfad nimmt uns hier in Empfang und führt uns ganz sachte und kaum merklich bergauf. Es ist der sogenannte Heidepfad, den wir nun wandern.

Hier biegen wir ab in den Heidepfad.
Hier biegen wir ab in den Heidepfad.

Und natürlich trägt der seinen Namen nicht zufällig. Auf dem nun folgenden Kilometer wandeln wir auf stets schmalen Pfaden durch Heide und Birken und fühlen uns dabei so fernab der Zivilisation, hören nichts außer den Vögeln in den Baumwipfeln über uns, dass wir meinen könnten, auf einem Alpenplateau unterwegs zu sein.

Als hübscher kleiner Pfad schlängelt sich unser TERRA.track Gehnberg nun dahin.
Als hübscher kleiner Pfad schlängelt sich unser TERRA.track Gehnberg nun dahin.

Ausblick abseits des Weges

Wir passieren eine Schutzhütte und geben danach besonders acht. Denn nach einigen Schritten führt ein kleiner Trampelpfad nach rechts ab von unserem TERRA.track Gehnberg. Hier verlassen wir den markierten Weg kurz und folgen dem kleinen Weg. Denn er führt uns nun zu der besagten Bank und wir lassen uns von der grandiosen Aussicht überwältigen. Wir sehen zu unseren Füßen die Heidelandschaft und weiter dahinter schauen wir bis ins Münsterland und können gar das Ibbenbürener Kraftwerk erspähen.

Bank mit Blick: Etwas abseits unseres Weges sollten wir diese Aussicht nicht verpassen!
Bank mit Blick: Etwas abseits unseres Weges sollten wir diese Aussicht nicht verpassen!
Der Heidehügel liegt uns nun zu Füßen...
Der Heidehügel liegt uns nun zu Füßen…

Zurück auf unserem TERRA.track Gehnberg gehen wir auf nun breiteren Wegen noch ein Stück weiter und erreichen dann wieder den Kreuzungspunkt mit dem Hinweisschild. Ab hier folgen wir nun dem bereits bekannten Weg zurück zum Startpunkt unserer Wanderung in der Gehnstraße.

Bei einer solchen Aussicht kann man die Zeit schon mal vergessen - und wird mit einem Sonnenuntergang aus dem Bilderbuch für diese Vergesslichkeit belohnt.
Bei einer solchen Aussicht kann man die Zeit schon mal vergessen – und wird mit einem Sonnenuntergang aus dem Bilderbuch für diese Vergesslichkeit belohnt.
Nun ist es nur noch ein kurzes Stück bis wir wieder auf bekanntem Weg das letzte Stück auf dem TERRA.track Gehnberg zurücklegen.
Nun ist es nur noch ein kurzes Stück bis wir wieder auf bekanntem Weg das letzte Stück auf dem TERRA.track Gehnberg zurücklegen.

Warum will ich das wandern? Der TERRA.track Gehnberg zeigt uns – wie so viele andere TERRA.tracks auch – einen Ort, den wir sonst womöglich nie kennengelernt hätten. Eine Heidelandschaft im Osnabrücker Land (wie wir sie hier sonst nur noch auf dem TERRA.track Wacholderhain finden). Allein dafür lohnt es sich, ihn zu gehen. Der hübsche Heidepfad tut sein Übriges.

Bewertung
Natur ★ ★ ★ ★   
Ausblicke ★ ★ ★  
Abwechslung ★ ★ ★  
Romantik ★ ★ ★  
Heide-Faktor ★ ★ ★ ★

INFOS
Rundwanderweg, ca. 5,4 km lang
Höhenmeter: 35 m 
Gehzeit: 1,5 Stunden
Schwierigkeit: leicht
Start: Wander-Parkplatz Gehnstraße (Fürs Navi: Gehnstraße, 49565 Bramsche)

Sei der Erste, der diesen Beitrag teil!
,

About Wandervogel77

Am Liebsten draußen und auf Wanderwegen unterwegs. Von Osnabrück über das Münsterland, von Rhein bis Mosel, vom Teuto bis zu den Alpen - kein Wanderweg ist vor mir sicher!
View all posts by Wandervogel77 →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.