Hinanger Wasserfälle und Eybachtobelweg

Wasserreiche 7,5 Kilometer stehen mit dieser Tour zu den Hinanger Wasserfällen und dem Eybachtobel auf dem Programm. Allerdings auch knapp 500 Höhenmeter haben wir zu bewältigen. Doch die Mühe lohnt sich – wir werden wunderbare Landschaften sehen und spektakuläre Wasserläufe!

Den Hinanger Bach treffen wir schon gleich zu Beginn unserer Tour zu den Hinanger Wasserfällen un den Eybachtobel.
Den Hinanger Bach treffen wir schon gleich zu Beginn unserer Tour zu den Hinanger Wasserfällen un den Eybachtobel.

Am Hinanger Bach durch den Wald

Unsere Wanderung starten wir in Hinang in der Straße Hinang, die aus dem Ort heraus an der Kirche St. Martin vorbeiführt. Unter der Straße 0A4 hindurch erreichen wir auf der rechten Seite den Parkplatz. Von hier starten wir nach rechts abbiegend zum Hinanger Bach, den wir überqueren und in den Wald gehen.

Anfangs noch lustig plätschernd und sprudeln, wird der kleine Bach weiter aufwärts immer wilder.
Anfangs noch lustig plätschernd und sprudeln, wird der kleine Bach weiter aufwärts immer wilder.

Anfangs noch ein kleines, schmuckes Waldbächlein, wird der kleine Flusslauf immer wilder, je weiter wir langsam hinaufsteigen. Denn immer tiefer werden die Abstände, die das Wasser die Felsen hinunterstürzt. Teils in mehreren Kaskaden, teils über mehrere Meter Breite, dann wieder aus einer kleineren Felsspalte schießend – hier ist alles dabei und wir sind immer ganz dicht am Geschehen. Oftmals geht es über Stufen oder Steige recht steil bergauf.

In mehreren Kaskaden schießt das Wasser mancherorts den Fels hinunter.
In mehreren Kaskaden schießt das Wasser mancherorts den Fels hinunter.

Hinanger Wasserfälle und darunter hindurch

Schließlich erreichen wir die Hinanger Wasserfälle und bleiben staunend stehen. Immer wieder, denn sie erstrecken sich über gut hundert Meter. Die zwölf Meter hohe Wasserfallstufe in einer Felsenge am höchsten Punkt der Klamm ist zweifelsohne die beeindruckendste. Zurecht gehört der imposante Wasserfall zu den schönsten im Allgäu. Vor allem bei hochsommerlichen Temperaturen bietet der schattige und in Bachnähe luftfeuchte Tobel erfrischende Kühle.

Ein paar letzte Stufen und dann ist der größte der Hinanger Wasserfälle erreicht.
Ein paar letzte Stufen und dann ist der größte der Hinanger Wasserfälle erreicht.

Über eine Brücke gehend kommen wir dem beeindruckenden Wasserfall fast zum Greifen nah und gehen dann entlang von Kalkfelsen über Wege, die an die Sächsische Schweiz erinnern. Wir steigen einige Stufen empor und dann gehen wir gar unter einem kleinen Wasserfall entlang. Eine Bank bietet an dieser Stelle die Gelegenheit, diesen Anblick – gut geschützt und einem Felsvorsprung – in aller Ausführlichkeit zu bestaunen.

Danach geht es über schmale Pfade entlang der Felsenwand weiter.
Danach geht es über schmale Pfade entlang der Felsenwand weiter.
Wir gehen unterhalb eines weiteren Wasserfalls entlang.
Wir gehen unterhalb eines weiteren Wasserfalls entlang.

Über Almwiesen zum Eybachtobel

Wir folgen dem Weg weiter und erreichen eine Wegkreuzung, bei der wir uns geradeaus orientieren und durch ein Gatter eine Almwiese betreten. Leicht bergauf gehend wandern wir darüber und erreichen schließlich den Waldrand, an dem wir weitergehen. An der nächsten Gabelung halten wir uns rechts und erreichen eine weitere Rastmöglichkeit mit einem schönen Ausblick – ideal für das zweite Frühstück.

Eine großartige Aussicht bietet sich uns auf dem Weg über die Almwiesen.
Eine großartige Aussicht bietet sich uns auf dem Weg über die Almwiesen.
Einige tierische Begegnungen können uns hier ebenfalls erwarten.
Einige tierische Begegnungen können uns hier ebenfalls erwarten.

Wir gelangen an einen befestigten Weg und halten uns links. Jetzt erreichen wir den Eybachtobelweg. Dieser führt uns an von Menschenhand geschaffenen Kaskaden vorbei. An etlichen von ihnen! Die kleinen künstlichen Wasserfälle sollen verhindern, dass Geröllmassen, die vom Fluss mitgeführt werden, im Tal Verwüstungen anrichten. Dabei geht es stetig bergauf. Fast 300 Höhenmeter machen wir nun allein auf dem kurzen Abschnitt des Eybachtobelwegs und dem anschließenden, in steilen Serpentinen den Hang hinauf verlaufenden Steig.

Am Eybachtobelweg geht es für uns stetig bergauf.
Am Eybachtobelweg geht es für uns stetig bergauf.
Weiter oben hat der Bach wieder einen natürlicheren Lauf.
Weiter oben hat der Bach wieder einen natürlicheren Lauf.

Stärkung im Biergarten der Sonnenklause

Wir erreichen eine asphaltierte Straße und halten uns links. Ab jetzt geht es wieder bergab. Hinter einer Kehre biegen wir nach rechts ab und gehen nun über schmalere Pfade durch den Wald weiter talwärts und erreichen schließlich die Sonnenklause. Hier können wir uns im Biergarten eine Stärkung gönnen.

Stillere Wälder erwarten uns im letzten Abschnitt unserer Wanderung.
Stillere Wälder erwarten uns im letzten Abschnitt unserer Wanderung.

Anschließend gehen wir über die Wiesen weiter bergab, ein kleines Stück entlang der Straße und biegen dann nach rechts in den Wald ab. Es folgt ein kurzer Abschnitt über eine Wiese, an dessen Ende eine Bank an einer Weggabelung steht. Hier halten wir uns links und gehen nun dicht am Hinanger Bach weiter in Richtung der Hinanger Wasserfälle. Bevor wir diese erreichen biegt der Weg nach links ab und wir erreichen wieder den Schnittpunkt unseres Rundwanderwegs. Hier waren wir zu Beginn, kurz nach den Wasserfällen schon einmal.

Ein letztes Mal begegnen wir dem Hinanger Bach.
Ein letztes Mal begegnen wir dem Hinanger Bach.

Jetzt gehen wir geradeaus, weiter bergab und erreichen über schmalere, schattige Wege wieder die 0A4. An ihr müssen wir nur ein paar Schritte nach rechts machen und können dann über eine Treppe zu der Straße hinabsteigen, an der wir zu Beginn unserer Tour geparkt haben. Den Parkplatz können wir nun schon sehen.

Warum will ich das wandern? Allein die Hinanger Wasserfälle würden als Grund für diese Tour vollkommen ausreichen. Doch auch der Eybachtobel ist ein schönes Fleckchen. Die stillen Wälder und die aussichtsreichen Almwiesen machen diese Tour aber erst richtig rund!

Bewertung
Natur ★ ★ ★ ★ ★
Ausblicke ★ ★ ★ 
Abwechslung ★ ★ ★ ★ ★
Romantik ★ ★ ★ ★ ★
Tobel-Faktor ★ ★ ★ ★ ★ 

INFOS
Rundwanderweg, 7,4 km lang
Höhenmeter: 488 m
Gehzeit: 3 Stunden
Schwierigkeit: mittel-schwer
Start: Parkplatz Hinang (wie beschrieben)

Sei der Erste, der diesen Beitrag teil!

About Wandervogel77

Am Liebsten draußen und auf Wanderwegen unterwegs. Von Osnabrück über das Münsterland, von Rhein bis Mosel, vom Teuto bis zu den Alpen - kein Wanderweg ist vor mir sicher!
View all posts by Wandervogel77 →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.