Rund um die Haller Egge

Huhu, Stadt Halle! Das habt ihr richtig, richtig gut gemacht. Und damit meine ich den niegelnagelneuen, anscheinend offiziell noch gar nicht eröffneten Wanderweg „Rund um die Haller Egge“, der uns auf rund 8 Kilometern und mit 185 Höhenmetern in die Natur des Teutoburger Waldes entführt. Der kann nicht nur mit einer sehr gelungenen Streckenführung aufwarten, sondern auch noch mit einer vorbildlichen Markierung. Dafür gibt’s vom Wandervogel ein Premiumprädikat.

Anfangs trotten wir noch recht gemächlich die Egge hoch, später werden die Steigungen auf unserem Weg rund um die Haller Egge etwas anstrengender.
Anfangs trotten wir noch recht gemächlich die Egge hoch, später werden die Steigungen auf unserem Weg rund um die Haller Egge etwas anstrengender.

Alpakas und Steinbruch

Wir starten unsere Tour am Wanderparkplatz an der Wertherstraße. Ihr folgen wir ein kurzes Stück nach links und entdecken dann auch schon die grünweißen Schilder mit dem Schriftzug „Rund um die Haller Egge“. Ihnen folgen wir nach rechts. Zunächst geht es über eine asphaltierte Straße, die schnell zu einem Schotter- und Feldweg übergeht.

Die durchweg zuverlässige und gut gemachte Ausschilderung sorgt dafür, dass wir uns auf dem Wanderweg Rund um die Haller Egge nicht verlaufen können.
Die durchweg zuverlässige und gut gemachte Ausschilderung sorgt dafür, dass wir uns auf dem Wanderweg Rund um die Haller Egge nicht verlaufen können.

Es geht stetig bergauf, wir passieren Felder, Weiden und kleinere Wälder und sehen sogar ein paar Alpakas grasen. Dann entdecken wir zu unserer Linken einen gewaltigen Steinbruch, der sich tief in den Teuto gefräst hat. Die blaue Lagune, die sich hier nach starken Regenfällen im Steinbruch gebildet hat, erinnert sofort an den Canyon in Lengerich. Fast 700 Meter begleitet uns der Steinbruch nun auf unserem wieder bergab führenden Weg, ehe wir das dazugehörige Gebäude und Werksgelände passieren.

Leider haben wir zu keinem Zeitpunkt einen völlig freien Blick auf den Steinbruch.
Leider haben wir zu keinem Zeitpunkt einen völlig freien Blick auf den Steinbruch.
Am Wegesrand liegt dann auch das Werksgelände.
Am Wegesrand liegt dann auch das Werksgelände.

Hessel und Hermann

Kurz bevor wir die Hessel erreichen, die hier durch das nach ihr benannte Tal fließt, biegen wir nach rechts ab. Der Weg „Rund um die Haller Egge“ macht nun eine Kehre und führt uns jetzt in den Wald und schon wenig später auch wieder bergauf. Sturmschäden haben den Baumbestand hier teils stark dezimiert, der Untergrund war bei unserem Besuch im März 2020 von schweren Forstgeräten teils stark zerwühlt – festes Schuhwerk ist ratsam.

Wiesen- und Waldwege wechseln sich bei dieser ab.
Wiesen- und Waldwege wechseln sich bei dieser ab.

Und wer darf bei einer Teuto-Tour nicht fehlen? Na klar, der Hermann. So treffen wir den Königsweg des Teutos auch an der nächsten Abzweigung und begleiten ihn ein winzig kleines Stück. Ebenfalls mit von der Partie ist auch der Weg für Genießer. Ein Teil dieses Weges ist auch in meinem Buch „Teutoburger Wald. Wanderungen für die Seele“ beschrieben.

Blick bis zur Porta Westfalica

Und obwohl wir uns eigentlich am Hang der Egge bewegen, geht es immer weiter bergauf. Bis auf eine Höhe von fast 250 Metern steigen wir auf und bekommen dafür zu unserer Linken aber auch immer wieder richtig schöne Weitblicke geboten.

Oftmals geht es bergauf und bergab.
Oftmals geht es bergauf und bergab.

Besonders gut genießen können wir die auf einer Bank, die oberhalb eines Golfplatzes steht. Von hier aus haben wir nicht nur einen tollen Blick auf die ostwestfälischen Ausgaben von Tiger Woods, sondern bei guter Sicht einen freien Blick bis hin zur Porta Westfalica, die wir am Horizont erspähen können.

Schöne Ausblicke auf das Haller Umland belohnen uns für die Mühen!
Schöne Ausblicke auf das Haller Umland belohnen uns für die Mühen!

Pingen und Pütts

Dann haben wir unsere Höhenmeter für diese Tour rund um die Haller Egge aber auch absolviert und gehen von nun an beschwingt bergab. Derart leichtfüßig erreichen wir dann die Relikte des Haller Bergbaus auf der linken Seite des Weges.

Ehemalige „Pingen und Pütts“ können wir hier im Waldboden ausmachen. Pingen sind im Prinzip primitive Löcher, in denen beispielsweise nach Steinkohle gebuddelt wurde. Pütts dagegen schon etwas professionellere, steil nach unten in den Boden getriebene Stollen mit einfachsten Lastenaufzügen. Heute jedoch nicht mehr als ein paar Mulden im Boden…

Man muss schon sehr genau hinsehen...
Man muss schon sehr genau hinsehen…

Quo vadis, Rund um die Haller Egge?

Der Hermannsweg ist inzwischen auch wieder bei uns, ebenso der rotweiße Genießerweg. Beiden folgen wir nun hangabwärts über einen hübschen alleehaften Weg. Fast am Fuße des Hangs, wenn wir wieder auf die Wertherstraße treffen, macht der Weg „Rund um die Haller Egge“ einen etwas merkwürdigen Schlenker. Er führt nach links, über die Theenhausener Straße und dann parallel zu ihr und in Sichtweite weiter bis wir die viel befahrene Straße wieder via Unterführung unterwandern und den Parkplatz erreichen…

Bevor wir uns von unserem Weg Rund um die Haller Egge verabschieden, haben wir noch Gelegenheit, die Aussicht zu genießen...
Bevor wir uns von unserem Weg Rund um die Haller Egge verabschieden, haben wir noch Gelegenheit, die Aussicht zu genießen…

Wir hätten auch einfach 200 Meter der Wertherstraße folgen können und hätten und hätten landschaftlich wahrlich nichts verpasst. Dieser zusätzliche Schlenker ergibt nur dann einen Sinn, wenn man noch etwas anderes im Schilder, nämlich den ebenfalls brandneuen Wanderweg „Haller Spuren“ zu wandern…

Warum will ich das wandern? Weil uns dieser Weg einen anderen Blickwinkel auf die Haller Egge eröffnet, als der obenauf verlaufende Hermannsweg und weil die Streckenführung und die Ausschilderung so vorbildlich gut gemacht sind!

Bewertung
Natur ★ ★ ★ ★   
Ausblicke ★ ★ ★ ★  
Abwechslung ★ ★ ★ ★ 
Romantik ★ ★ ★  
Bergbau-Faktor ★ ★ ★ ★

INFOS
Rundwanderweg, ca. 8 km lang
Höhenmeter: 185 m 
Gehzeit: 2,5 Stunden
Schwierigkeit: mittel
Start: Wanderparkplatz an der Wertherstraße (Fürs Navi: etwa Höhe Wertherstraße 87-85, 33790 Halle (Westfalen))

Sei der Erste, der diesen Beitrag teil!

About Wandervogel77

Am Liebsten draußen und auf Wanderwegen unterwegs. Von Osnabrück über das Münsterland, von Rhein bis Mosel, vom Teuto bis zu den Alpen - kein Wanderweg ist vor mir sicher!
View all posts by Wandervogel77 →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.