TERRA.track Borgloher Schweiz

Gerade mal 1,5 Stunden Zeit und Lust, sich vom Osnabrücker Land verzaubern zu lassen? Wunderbar, dann ist der TERRA.track Borgloher Schweiz ganz genau das Richtige. Auf nur 4,5 Kilometern bekommen wir reichlich Abwechslung, viele Ausblicke und wunderbare Wandermomente bei knapp 90 Höhenmetern.

Wir starten unsere Wanderung auf dem TERRA.track Borgloher Schweiz nur wenig abseits des Weges am Renkenörener See. Dieses zauberhafte Kleinod liegt in Hilters Ortsteil Ebbendorf – unglaublich versteckt hinter den sieben Bergen und einem Dutzend sich windender Schmalspurstraßen. Wer hierher kommt, weiß auch, was ihn hier erwartet. Zufällig wird sich in dieses (wunderschöne) Fleckchen Erde wohl kaum jemand verirren.

Das Bild zeigt Meike vor einem schmucken Fachwerkhaus in direkter Nachbarschaft des Renkenörener Sees.
Man wohnt beschaulich an diesem Ende der Welt!

Am Renkenörener See

Verwunschene Ecken, Seerosenblätter bedecken den Teich und über der Wasserfläche wölben sich die Zweige einer Trauerweide: Der Anblick des in den 1970er Jahren angelegten Sees verschlägt uns glatt den Atem. Ursprünglich in Privatbesitz gehört der See inzwischen dem Heimatverein Borgloh, der sich liebevoll um die Anlage kümmert. Um das Gartenkunstwerk zu schützen, ist der Renkenörener See allerdings nur von Mitte Mai bis Mitte Juli sonn- und feiertags von 14 bis 18 Uhr für die Öffentlichkeit geöffnet. Wer außerhalb dieser Zeiten kommt, kann aber immerhin über die Gartenpforten lugen.

Das Bild zeigt die Gartenanlage des Renkenörener Sees.
An einen höfischen Lusgarten erinnert der Renkenörener See.

Jetzt sind wir also schon schwer begeistert und dabei sind wir ja noch nicht mal auf dem TERRA.track Borgloher Schweiz! Das ändern wir fix und wandern die Straße Zur Wolfsquelle bergauf. Oben angekommen halten wir kurz inne und drehen uns einmal um. Denn schon jetzt haben wir einen schönen Blick auf das kleine Tal, in dem der Renkenörener See liegt.

Das Bild zeigt die Gartenanlage des Renkenörener Sees.
Ein Anblick, von dem wir uns nur schwer trennen können…
Das Bild zeigt die rotweiße Wegmakrkeirung des TERRA.tracks Borgloher Schweiz.
Nützt ja aber nix, wir müssen weiter, bzw. überhaupt erstmal los! Das rote T auf weißem Grund weist uns den Weg auf dem TERRA.track Borgloher Schweiz.

Aufstieg in die Borgloher Schweiz

Dann setzen wir aber endlich auch den ersten Fuß auf den TERRA.track Borgloher Schweiz und starten nach rechts durch. Ein kleines Stück geht es bergauf durch den Wald, dann ein weiteres kurzes Stück weiter bergauf entlang einer Weide. Und auch hier verschlägt es uns fast die Sprache ob der sanften grünen Hügel und Täler, die sich hier vor uns auftun. Vielleicht nicht gleich die Schweiz, aber Allgäu auf jeden Fall! Borgloher Allgäu klingt aber natürlich nur so mittel…

Das Bild zeigt grüne Hügel und im Hintergrund eine gewundene schmale Straße.
Sanfte grüne Hügel – wunderbar dieses Borgloher Allgäu!

Nun führt der Weg rund 300 Meter über den Kamm. Wer die Augen offen hält, entdeckt gleich zu Beginn etwas abseits der Strecke eine Bank. Und sprintet bitte hin. Denn die Aussicht von hier ist gleich noch mal so schön. Zwar sind wir gerade erst losgegangen, aber hier müssen wir uns einfach setzen. Es hilft ja nix.

Das Bild zeigt Meike und mich auf der Bank mit Aussicht auf das Umland.
Da sitzen sie auch schon wieder. Aber bei dieser Aussicht können wir einfach nicht widerstehen!

Durch die Bergsiedlung

Anschließend führt uns der TERRA.track Borgloher Schweiz wieder leicht bergab und zwischen Feldern und Weiden hindurch und an einer kleinen Siedlung vorbei. Etwa 500 Meter folgen wir hier der Glückaufstraße. Das stört aber nicht weiter, denn auch die Häuser hier haben ihren Reiz.

das Bild zeigt den Wegweiser TERRA.track Borgloher Schweiz auf einer grünen Wiese.
Grün geht es weiter auf dem TERRA.track Borgloher Schweiz!

Zwischen Bäumen hindurch und dann über eine Wiese geht es für uns weiter. Wir passieren eine Schafweide und eine Obstbaumallee. Wir überqueren die Iburger Straße und ein Schotterweg führt uns vorbei an einem hübschen Holzhaus-Ensemble und dort biegen wir links ab in den Wald.

Das Bild zeigt ein kleineres Holzhaus und danebn Meike auf dem TERRA.track Borgloher Schweiz.
Der kleinere Teil des Holzhaus-Ensembles. Hier kann man es aushalten!

Am Fliegerdenkmal

Nun ändert der TERRA.track Borgloher Schweiz wieder sein Antlitz und führt uns zunächst als schmaler, dann etwas breiter werdender Waldweg bis zum Fliegerdenkmal. Es wurde zum Gedenken an zwei Piloten errichtet, die hier 1914 bei einem schweren Gewitter mit ihrem Doppeldecker abstürzten und ums Leben kamen.

Das Bild zeigt Meike und mich vor dem Fliegerdenkmal.
Das Fliegerdenkmal liegt mitten im Wald. Eine Info-Tafel erinnert an die beiden verunglückten Piloten.

Der TERRA.track Borgloher Schweiz führt uns wenig später wieder aus dem Wald hinaus und vorbei an einem Feld mit weitem Blick über das Umland. Über asphaltierte, aber ländliche Abschnitte geht es weiter und auch immer weiter leicht bergauf. Schließlich erreichen wir die Bergkuppe und blicken rechts auf Borgloh hinab. Eine gut platzierte Bank erwartet uns hier bereits.

das Bild zeigt den Wegweiser des TERRA.tracks Borgloher Schweiz und dahinter eine Aussicht auf das hügelige Umland.
Ausblicke wohin wir auch schauen!

Vorbei am Wasserturm

Als Nächstes führt uns der TERRA.track Borgloher Schweiz am Wasserturm Hilter vorbei. Dass der nicht nur ein sehr schmuckes Gebäude, sondern auch ein Aussichtsturm ist, habe ich leider erst nach der Wanderung erfahren. Macht also nicht denselben Fehler, sondern probiert, ob er geöffnet ist und genießt den Ausblick von dort oben! Geöffnet ist der Turm montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr und samstags und sonntags von 9 bis 18 Uhr.

Das Bild zeigt den Wasserturm Hilter
Der Wasserturm ist inzwischen fast 60 Jahre alt, geht aber für jünger durch! Draufklettern nicht vergessen!

Fast 60 Jahre alt ist der Wasserturm übrigens und mit bis zu fünf Meter dicken Wänden auch reichlich massiv. Maximal 250 Kubikmeter Wasser stehen hier bereit, um damit die Ortsteile Borgloh, Wellendorf, Hankenberge und Ebbendorf mit Wasser zu versorgen.

Waldiges Ende

Wir überqueren wieder die Iburger Straße, gehen durch eine kleine Siedlung und erreichen den Waldrand. Anders als im offiziellen Outdooractive-Track (s.u.) weist uns die Ausschilderung nun in den linken der zwei Wege. Es kommt am Ende aber auf dasselbe heraus, die linke Variante ist nur ein wenig länger als die rechte. Sie führt uns aber auch durch einen ausgesprochen idyllischen Waldabschnitt.

das Bild zeigt Meike auf einem schmalen Waldpfad.
Ein hübscher Waldpfad bildet den Abschluss unserer Tour auf dem TERRA.track Borgloher Schweiz.

An dessen Ende erreichen wir wieder den Weg, der am Hang entlang verläuft und gehen so nun auch ein Stück weiter. Klar, auch hier haben wir einen ausgezeichneten Blick, Ehrensache! Ein letzter kurzer Abschnitt führt dann noch mal auf schmalen Waldpfaden leicht bergab und wir erreichen schließlich wieder den Einstiegspunkt unserer Tour auf dem TERRA.track Borgloher Schweiz und können von hier auch schon wieder den Renkenörener See erblicken.

Warum will ich das wandern? Weil uns dieser vergleichsweise kurze Weg das Osnabrücker Land wirklich von seiner schokoladigsten Seite zeigt und wir aus dem Staunen kaum herauskommen!

Bewertung
Natur ★ ★ ★ ★ 
Ausblicke ★ ★ ★ ★ ★  
Abwechslung ★ ★ ★ ★ ★ 
Romantik ★ ★ ★ ★
Allgäu-Faktor ★ ★ ★ ★

INFOS
Rundwanderweg, 4,5 km lang
Höhenmeter: 88 m
Gehzeit: 1,5 Stunden (viel mehr Zeit zum Staunen einplanen)
Schwierigkeit: leicht
Start: Parkplatz Renkenörener See (Navi: Zur Wolfsquelle 1, 49176 Hilter am Teutoburger Wald)

Sei der Erste, der diesen Beitrag teil!
, ,

About Wandervogel77

Am Liebsten draußen und auf Wanderwegen unterwegs. Von Osnabrück über das Münsterland, von Rhein bis Mosel, vom Teuto bis zu den Alpen - kein Wanderweg ist vor mir sicher!
View all posts by Wandervogel77 →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.