Wandern macht glücklich: Von Leben umgeben

In den Wintermonaten wird es uns besonders bewusst: Wenn wir uns längere Zeit drinnen aufhalten, verschlechtert sich unsere Stimmung – erst ganz langsam und dann immer merklicher bis wir uns selbst einigermaßen unausstehlich finden. Das liegt zum Einen daran, dass uns die Sonne fehlt, die im Körper die Endorphin- und Vitamin-D-Produktion ankurbelt. Aber es liegt auch noch an etwas anderem.

Fenster mit Regentropfen, dahinter eine Blume
Wir sitzen zwar im Trockenen, doch das Leben spielt sich draußen ab…

Leblose Bude

Wenn wir uns drinnen aufhalten, sind wir umgeben von Leblosem. Natürlich gilt das (hoffentlich) nicht für unsere Lebenspartner/-innen oder Kinder, Mitbewohner oder andere, die ebenfalls durch mieses Wetter zum Aufenthalt im geschlossenen Raum gezwungen sind. Doch weitgehend für den Rest der Bude.

Eine Zeit lang können uns ein gutes TV-Programm, eine schöne Einrichtung, unsere Bemühungen, es immer noch etwas wohnlicher in unseren eigenen vier Wänden zu machen, darüber hinweg täuschen, doch am Ende sind all diese Dinge in einem vereint: sie sind ohne Leben. Wir sind von totem Material umgeben. Wohin wir auch blicken.

Trauriger Hund auf Fußboden
Auch den tierischen Mitbewohnern geht die Bude irgendwann aufs Gemüt.

Und draußen tobt das Leben…

Wie anders, wenn wir den Fuß auf einen unserer geliebten Wanderwege setzen! Ganz gleich zu welcher Jahreszeit übrigens. Überall um uns herum ist Leben! Links und rechts mühen sich Bäume und Pflanzen redlich selbst aus kargem Sonnenlicht die Chlorophyllproduktion aufrecht zu erhalten, krabbeln Käfer, schwirrt es in der Luft und hin und wieder lugt ein Reh um die Ecke. Der murmelnde Bach am Wegesrand scheint besonders intensiv vom Leben zu erzählen – kein Wunder, ist er doch Lebensader für alles, was uns umgibt.

Und wie geht uns erst das Herz im Frühjahr auf! Dass der Monat Mai den Beinamen Wonnemonat trägt, ist kein Zufall. Denn dann wird selbst nach einem harten Winter das Leben allerorten besonders bunt und vielfältig sichtbar, blühen die Blumen, bekommen die Tiere des Waldes ihren Nachwuchs und auch die Bäume errichten über uns wieder ein grünes Blätterdach. Wir sind mitten im Leben!

Grüne Baumwipfel
Nicht nur links und rechts des Weges tobt das Leben, sondern auch hoch über unseren Köpfen…

Offenen Auges durch die Wanderwelt

Und wer wandert, der hat Zeit und Muße, sich das Leben, das ihn umgibt, auch näher anzusehen und in vollen Züge zu genießen. Wer mit dem Auto oder selbst mit dem Rad unterwegs ist, der rauscht nicht nur viel zu schnell an den Schönheiten der Natur vorbei, dem wird sich auch nie ein kecker Schmetterling auf die Nase setzen oder die versteckte Schönheit einer Orchidee am Wegesrand ins Auge fallen.

Wer offenen Auges durch die Wanderwelt geht, der wird ohnehin schon so viel Schönes entdecken, dass es ihm immer ein Bedürfnis sein wird, sobald es möglich ist, nach draußen zu gehen. Noch interessanter wird es aber, wenn wir auch ein bisschen mehr über das wissen, was wir dort sehen.

Bärlauchfeld im Wald mit tief stehender Sonne
An Bärlauch können sich nicht nur Nase und Augen freuen, sondern auch der Geist…

Wenn wir zum Beispiel wissen, weshalb der so betörend duftende Bärlauch nur an einigen bestimmten Stellen unseres Weges so prächtig gedeiht – nämlich, weil hier die Böden besonders kalkhaltig sind. Oder dass die Leberblümchen bei Steinhagen zu den nördlichsten Vertretern ihrer Gattung zählen und somit ein ganz besonderes Phänomen unserer Breitengrade sind. Oder dass die Spuren am Wegesrand im Teutoburger Wald womöglich wirklich von einer Rotte Wildschweine stammt, die gerade mit den Frischlingen auf Nahrungssuche ist!

Frischlinge im Wald
Werden wir Fährtenleser! Und machen wir uns auf die Spur des Lebens…!

Leben (kennen) lernen

Daher empfehle ich für jede Wanderung, sich ein oder zwei Dinge einzuprägen und zuhause nachzuschlagen. Welche Bäume habe ich heute gesehen? Welche Pflanzen? Welche Tiere gar? Zuhause dieses Wissen nachzuschlagen, dauert nicht lange und erweitert den Horizont mit jeder weiteren Wanderung enorm.

Auf diese Weise gehen wir mit der Zeit noch bewusster durch die Natur, lernen das Leben noch mehr zu schätzen und es überhaupt erst einmal kennen. Und so wird das Wandern dann auch nicht nur zu einem besonderen Erlebnis für die Seele, sondern auch für den Geist und wir stellen erstaunt fest: Wandern macht nicht nur glücklich, sondern bildet auch!

Sei der Erste, der diesen Beitrag teil!

About Wandervogel77

Am Liebsten draußen und auf Wanderwegen unterwegs. Von Osnabrück über das Münsterland, von Rhein bis Mosel, vom Teuto bis zu den Alpen - kein Wanderweg ist vor mir sicher!
View all posts by Wandervogel77 →

3 thoughts on “Wandern macht glücklich: Von Leben umgeben

      1. Danke für die Info. Die Kollegin habe ich leider nicht. 😉 Ich finde es halt sehr schwierig aufgrund einer vagen Beschreibung im Netz etwas zu finden, daher meine Frage. Ich werde es mir trotzdem mal vornehmen … 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.